Was ist ARena?

ARena steht für „Antibiotika-Resistenzentwicklung nachhaltig abwenden“ und ist ein Projekt, welches im Kontext der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART 2020) der Bundesregierung konzipiert wurde. Detailliertere Informationen zur DART 2020 finden Sie hier.

Das Projekt wird mit Mitteln aus dem Innovationsfonds gefördert. Dieser unterstützt Projekte, die zu einer qualitativen Weiterentwicklung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung beitragen. Ziel von ARena ist, die Wirksamkeit von Antibiotika langfristig zu erhalten und Resistenzen zu unterbinden.

Um das zu erreichen,  sollen im Rahmen von ARena verschiedene Maßnahmen in der Routineversorgung erprobt werden, die zu einem rationalen Einsatz von Antibiotika führen.

In 14 Arztnetzen aus Bayern und Nordrhein-Westfalen wollen Ärzte im Rahmen von ARENA noch genauer hinschauen, ob eine Antibiotikagabe wirklich nötig ist. Um das dafür nötige Wissen zu verbessern, bilden sich die Ärztinnen und Ärzte kontinuierlich fort. Zudem treffen sie sich regelmäßig mit Kollegen in Qualitätszirkeln, informieren sich und diskutieren, in welchen Fällen Antibiotika sinnvoll sind und wann darauf verzichtet werden kann.

Darüber hinaus werden im Rahmen des Projektes auch die medizinischen Fachangestellten kontinuierlich fortgebildet. Zudem wird über Öffentlichkeitsarbeit und Information der Patienten versucht, das Thema einem großen Publikum näherzubringen. Schließlich findet auch ein fachlicher Austausch mit anderen Leistungserbringern des Gesundheitssystems statt. Eine Übersicht der teilnehmenden Arztnetze finden Sie hier.

Projektbeteiligte

aQua-Institut

Das aQua-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheits­wesen GmbH ist ein interessenunabhängiges und neutrales Beratungs- und Forschungsunternehmen. Verankert im wissenschaftlichen Umfeld hat es sich auf Qualitäts­förderungsprojekte im Gesundheitswesen spezialisiert. Arbeitsfelder sind u.a. Analysen von Primär- und Sekundärdaten im ambulanten und stationären Bereich, Befragungen, Gutachten, Evaluation, Gesundheitsberichterstattung, Qualitätsmanagement, Fortbildung, Arzneimittelinformation, Softwareentwicklung.

Als Konsortialführer koordiniert und organisiert das aQua-Institut ARena. Konsortialpartner sind: die Agentur deutscher Arztnetze e.V., die AOK Bayern, die AOK Rheinland/Hamburg sowie die KV Bayerns. Der AOK-Bundesverband unterstützt das Vorhaben als Kooperationspartner.

Agentur deutscher Arztnetze e.V.

Die Agentur deutscher Arztnetze wurde im Juli 2011 gegründet. Sie vertritt die Interessen der rund 400 Arztnetze und Gesundheitsverbünde in Deutschland, unterstützt ihre Mitglieder auf dem Weg der Professionalisierung und tritt als Dienstleister für Vertrags- und Versorgungskonzepte auf.

AOK Bayern

Seit über 130 Jahren steht die AOK als eine der größten Krankenversicherungen in Deutschland für Sicherheit und umfassende medizinische Versorgung im Krankheitsfall. Mit mehr als 4,4 Millionen Versicherten und über 10.000 Mitarbeitern ist die AOK Bayern im Freistaat eines der größten Dienstleistungsunternehmen und die viertgrößte Kranken- und Pflegekasse in Deutschland.

AOK Rheinland/Hamburg

Die AOK Rheinland/Hamburg ist mit 2,9 Mio. Versicherten die achtgrößte gesetzliche Krankenkasse in der Bundesrepublik. Sie ist Initiator regionaler Projekte zur Ver­besserung der allgemeinen Gesundheit und Trendsetter bei Versorgungsverträgen mit dem Ziel der Qualitätsverbesserung in der Medizin. Mit ihrem Handeln lässt die AOK Rheinland/Hamburg ihre Kunden am medizinischen Fortschritt umfassend teilhaben.

KV Bayern K.d.ö.R.

Die KVB ist die Standesvertretung aller für die ambulante Versorgung in Bayern zugelassenen Ärzte und Psychotherapeuten. Sie stellt die ambulante ärztliche und die psychotherapeutische Versorgung der gesetzlich krankenversicherten Patienten in Bayern sicher. Ferner vertritt sie die Interessen ihrer ca. 25.000 Mitglieder, der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten im Freistaat.

AOK Bundesverband

Der AOK-Bundesverband ist der Interessenvertreter der AOK-Gemeinschaft. Die Gesundheitskasse versichert in elf verschiedenen AOKs bundesweit mehr als 24 Millionen Menschen. Zu den Kernaufgaben des AOK-Bundesverbandes gehört das Engagement für eine qualitativ gute und wirtschaftliche Gesundheitsversorgung der AOK-Versicherten.

Beteiligte Arztnetze der Modellregionen Bayern und Nordrhein-Westfalen

Meilensteine des Projektes

  • view_quilt

    2017 Q3

add
  • view_quilt

    2017 Q4

add
  • view_quilt

    18. November 2017

add
  • view_quilt

    2018 Q2

add
  • view_quilt

    2018 Q4

add
  • view_quilt

    2019 Q2

add

DART 2020

Die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART 2020) der Bundesregierung sieht Maßnahmen vor, um Resistenzen zu erkennen, Therapieoptionen zu erhalten und zu verbessern, Infektionen zu vermeiden und Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen. Zudem soll das Bewusstsein der Bevölkerung für das Thema verbessert, die Kompetenzen des medizinischen Personals gestärkt und Forschung und Entwicklung unterstützt werden. Da ein wechselseitiger Einfluss durch den Einsatz gleicher Antibiotika bei Menschen und Tieren auf die Resistenzentwicklung besteht, verfolgen alle Ziele der DART 2020 den so genannten "One Health Ansatz". Das bedeutet, dass sowohl Humanmedizin als auch Landwirtschaft und Forschung in den Blick genommen werden.

Da die Zunahme von Resistenzen ein weltweites Problem ist, wird dieses seit einiger Zeit, z.B. auch auf den Gipfeltreffen der sog. G7-Staaten (Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Großbritannien und die Vereinigten Staaten von Amerika) immer wieder angesprochen.

Kenntnisse über den Umgang mit Antibiotika und die Ursachen von Resistenzen sind eine grundlegende Voraussetzung für deren sachgerechte Anwendung. Im Kontext der DART 2020 werden verschiedene Forschungsprojekte initiiert. Das Projekt ARena wird mit Mitteln des Innovationsausschusses beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) unter dem Kennzeichen 01NVF16008 gefördert.